Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: http://www.ratswaage.de/
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: http://www.plazahotelmagdeburg.de/
Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   




Tourist-Information Magdeburg
Externer Link: Ottostadt Magdeburg

 

Erneute Großbetonage für die neue Pylonbrücke

Heute wird die zweite Hälfte des Überbaus der neuen Pylonbrücke betoniert. Dabei handelt es sich um die Osthälfte des sogenannten Seilrückverankerungsfeldes, in dem später zwei Schrägseilpaare verankert werden. Rund 1.200 Kubikmeter Beton werden heute noch bis in die Abendstunden hinein verarbeitet. Dafür sind 15 Fahrmischer im Dauereinsatz.
Die Großbetonage begann in den frühen Morgenstunden. 11/21
Großetonage für die neue Pylonbrücke, 11/21
Großbetonage Überbau Pylonbrücke, 11/21
Verteilen des Frischbetons im Überbau, 11/21
Betonmischer beim Befüllen der Betonpumpe, 11/21
Der frische Beton wird mit Rüttlern bearbeitet, um Lufteinschlüsse zu vermeiden. 11/21

Ende Oktober war die erste Hälfte des Brückenüberbaus betoniert worden. Etwa 1.000 Kubikmeter Beton waren in der Westhälfte verarbeitet worden. Im Rahmen der Betonage der Osthälfte wird auch ein 15 Meter nach Osten auskragender Teil des Massivüberbaus bearbeitet. Daher werden auch etwa 200 Kubikmeter mehr Beton benötigt als bei der Westhälfte. Drei Mischwerke in Rothensee, Biederitz und Osterweddingen sorgen wieder für den durchgehenden Betonfluss.

Für Anwohner*innen

Da die notwendigen Nacharbeiten bis in die Nachtstunden andauern werden, bittet die Stadtverwaltung alle Anwohner*innen erneut um Verständnis.