Messe + Kongress Termine 2019

Es wurden keine Einträge gefunden!

Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 

Ein Löwe wird geborgen

Am 28. August 2019 wurde die letzte der drei noch erhaltenen Löwenskulpturen der Anna-Ebert-Brücke demontiert und mithilfe eines Krans in das Baufeld transportiert. Der Löwe, der sich auf der Nordostseite befand, ist in einem sehr schlechten Zustand und wird nun konservatorisch bearbeitet. Auch die beiden bereits früher demontierten Löwen werden konserviert und sollen möglichst wieder aufgestellt werden. Der vierte, verlustige Löwe müsste rekonstruiert werden.
190828-145035-AnnaEbert-Löwe
190828-143533-AnnaEbert-Löwe
190828-143941-AnnaEbert-Löwe
190828-145559-AnnaEbert-Löwe

Ein wesentliches Gestaltungsmerkmal der denkmalgeschützten Anna-Ebert-Brücke waren zweifellos die Brückenkopfskulpturen - vier monumentale Löwen.  Die von Emil Richard Franz Hundrieser geschaffenen Skulpturen waren auf den Landpfeilern aufgesetzt und jeder von ihnen trug ein Wappen vor der Brust.

Der nun demontierte nordöstliche Löwe trägt das Wappen des Königreichs Preußens. Auf der südöstlichen Seite befand sich ein Löwe mit dem Wappen des Deutschen Reichs. Auf der Westseite der Brücke waren die Löwen mit dem Magdeburger Stadtwappen (Nord-West) und dem Wappen Sachsens (Süd-West) zu finden. Wobei letzterer verlustig ist und vermutlich auch eine Rosette mit dem Jahr 1882 hätte tragen können. Die Skulptur wurde 1995 aus der Elbe geborgen und leider entsorgt. Die für die Brücke zuständige Restauratorin Corinna Grimm-Remus hält beides für möglich.

Sie begleitete auch die Demontage und den Transport des letzten verbliebenen Löwen. Dazu wurde die Fuge unter der Plinthe - also der Steinplatte, auf der die Basis einer Säule o. Ä. ruht - geöffnet und ein eigens angefertigtes Metallgestell unter die Fuge geschoben. Die Löwenskulptur konnte so nahezu berührungslos mit dem Kran gehoben werden.

Weitere Fotos von der Bergung des Löwens

190828-142732-AnnaEbert-Löwe
190828-142828-AnnaEbert-Löwe
190828-142953-AnnaEbert-Löwe
190828-143050-AnnaEbert-Löwe
190828-143100-AnnaEbert-Löwe
190828-143144-AnnaEbert-Löwe
190828-143235-AnnaEbert-Löwe
190828-143408-AnnaEbert-Löwe
190828-143646-AnnaEbert-Löwe
190828-143857-AnnaEbert-Löwe
190828-144917-AnnaEbert-Löwe
190828-145257-AnnaEbert-Löwe

Die anderen beiden Löwen

Die anderen beiden noch vorhandenen Löwen der Anna-EbertBrücke befinden sich an unterschiedlichen Orten in der Stadt. So konnte rekonstruiert werden, dass der einst auf der Süd-Ost-Seite befindliche Löwe nach einigen Zwischenstationen im Lager des Tiefbauamtes im Stadtteil Rothensee ist.  Die Skulptur wurde im Jahr 2003 von einem Steinbildhauermeister im Rahmen seiner Ausbildung zum Teil konserviert und ergänzt.

Der Löwe, der einst die Nord-West-Seite bewachte und wohl nach dem Krieg auf die Süd-West-Seite versetzt worden war, befindet sich ebenfalls im schlechten Zustand im Bestand des Lapidariums in Alt Salbke.

Emil Richard Franz Hundrieser

Emil Richard Franz Hundrieser (* 13. Januar 1846 in Königsberg; † 30. Januar 1911 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer der wilhelminischen Zeit. Hundrieser studierte von 1865 bis 1868 an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. 1892 wurde er als Mitglied in die Preußische Akademie der Künste aufgenommen und übernahm 1895 dort eine Professur. 1905 wurde Hundrieser zum Direktor des Rauch-Museums berufen. Er schuf vorwiegend Statuen und Figuren für öffentliche Plätze und Gebäude.