Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Sichtbar klein
Externer Link: Logo Villa Böckelmann klein

Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 

Der historische Fürstenwall 

Beim Fürstenwall handelt es sich um eine aus dem Mittelalter stammende elbseitige Stadtbefestigung mit zwei erhaltenen Wehrtürmen.

Fürstenwall © Ulrich Arendt
Fürstenwall © www.AndreasLander.de
Fürstenwall © www.AndreasLander.de
Fürstenwall mit Bastion Cleve © www.AndreasLander.de
Fürstenwall © www.AndreasLander.de

Historischer Hintergrund

Südlich der Strombrücke führt eine Fußgängerbrücke zum Fürstenwall – eine der ersten öffentlichen Promenaden, die um 1720 durch Fürst Leopold von Anhalt-Dessau entstand und aus ehemaligen Befestigungsanlagen hervorgeht. 

Teil der Festungsanlage

Während des Ausbaus der Befestigungsanlagen sind  bereits 1430 die Wehrtürme „Hinter der Möllenvogtei“ und „Kiek in die Köken“ errichtet worden.

Der Wehrturm „Kiek in de Köken“ verdankt seinen Namen dem Umstand, dass man einst von dort aus in die erzbischöfliche Küche schauen konnte. Insgesamt wurden in dieser Zeit fünf Wehrtürme gebaut, die jedoch nicht mit einer Mauer verbunden waren.

Erst 1525 begann der Bau einer festen Stadtmauer zwischen den Wehrtürmen. Beide Türme wurden im Zuge der Sanierung des Fürstenwalls restauriert. Ein Stück mittelalterlicher Stadt konnte so erhalten werden.

In der Umgebung

Durch den Remtergang geht es zum ältesten erhaltenen Wohnhaus der Altstadt, einem Fachwerkbau. Von hier stößt man direkt auf das Wahrzeichen der Landeshauptstadt, den Magdeburger Dom St. Mauritius und St. Katharina.

Martin Luther

Das mittelalterliche Stadttor am Möllenvogteigarten in der Nähe des Domes mag schon Martin Luther durchschritten haben. In der Nähe befand sich die Unterkunft der „Brüder vom Gemeinsamen Leben“, bei denen der 14-jährige Luther zur Schule ging.