Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Sichtbar klein
Externer Link: Logo Villa Böckelmann klein

Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 

Robert Humphrey Marten

geb. 21. März 1763 in Whitechapel/London
gest. 11. Dezember 1839 in Plaistow/ Essex

Geschäftsmann

M. ist in eine nicht konformistischen Familie hineingeboren worden. Seine berufliche Laufbahn füllten mehrere Direktorenposten aus, so in der 1806 ins Leben gerufenen East London Water Company und in der 1824 gegründeten Thames Tunnel Company. Letztere begann mit dem Bau des weltweit ersten Tunnels unter einem Fluss im Jahre 1825. Außerberuflich betätigte sich M. in der liberalen Bewegung, die für die Abschaffung der Diskriminierung von Menschen, die nicht der anglikanischen Kirche angehörten, eintrat. Er war Mitbegründer der Non Conformist Church in Plaistow, wo er seit 1807 lebte. Er war dreimal verheiratet. Als geschäftsführender Sekretär eines Londoner Hilfskomitees, das Geldspenden für die Opfer der napoleonischen Kriege auf dem Festland sammelte, erhielt M. zusammen mit Luke Howard das Ehrenbürgerrecht der Stadt Magdeburg. Die Urkunde wurde am 18. Oktober 1815 ausgefertigt. Im August 1821 besuchte M. Magdeburg.

http://morganfourman.com/individuals/.../robert-humphrey-marten; Stadtarchiv Magdeburg, Rep. A I UV 109; ebd., Urkundensammlung 37.

 

Maren Ballerstedt