Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Sichtbar klein
Externer Link: Logo Villa Böckelmann klein

Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 

Countdown zur 12. Langen Nacht der Wissenschaft

Am 20. Mai 2017 ist es endlich so weit: Die Wissenschaftslandschaft Magdeburgs öffnet zum 12. Mal ihre Türen für die ganze Familie. Die letzten Vorbereitungen für die „Lange Nacht der Wissenschaft“ laufen auf Hochtouren. Ab sofort sind 20.000 Pocketplaner erhältlich, die einen umfassenden Überblick zum diesjährigen Programm und allen Highlights liefern.

Eine Nacht voller Wissen und Know-how – darauf können sich die Bürgerinnen und Bürger an diesem Samstag freuen. Um einen guten Überblick über die bei der 12. Langen Nacht der Wissenschaft angebotenen Programmpunkte zu bekommen, können sich Interessierte ab sofort den handlichen Taschenplaner sichern – zum Beispiel im Alten Rathaus, in der Tourist Information, bei Partnern wie den MVB-Verkaufsstellen, dem Allee-Center und den Städtischen Werken Magdeburg, der Stadtsparkasse Magdeburg, bei den ÖSA-Versicherungen sowie in vielen Cafés. Auch sämtliche teilnehmenden Institutionen, wie Otto-von-Guericke-Universität, Hochschule Magdeburg-Stendal, Fraunhofer IFF, Max-Planck-Institut, ifak – Institut für Automation und Kommunikation e.V., Leibniz-Institut für Neurobiologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung sowie Technikmuseum und Universitätsklinik haben die Planer vorrätig.

 

Der Pocketplaner ermöglicht den Besuchern und Besucherinnen einen ersten Blick in das facettenreiche Programm der Wissenschaftsnacht, das rund 300 Aktionen umfasst. Wie schon im vorigen Jahr können Interessierte unter www.wissenschaft.magdeburg.de im Vorfeld der Veranstaltung ihre Lieblingsziele oder Highlights als individuelle Merkliste zusammenstellen und ausdrucken. Das Programm beeindruckt mit Vielseitigkeit zum Mitmachen, zum Fühlen und zum Erleben. Insgesamt stehen drei Routen mit einem großen Entdeckungspotenzial zur Verfügung. Wir haben einige Highlights aus dem aktuellen Pocketplaner herausgesucht:

Programmpunkte zum Entdecken, Mitmachen und Staunen

Auf der orange markierten Otto-von-Guericke-Route präsentieren sich das Museum für Naturkunde zum Beispiel mit einer spannenden Führung durch die Sonderausstellung „Haie – Räuber seit Jahrmillionen“, das Universitätsklinikum, das ZENIT und das Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN). Das LIN wird wieder Spannendes aus der Hirnforschung zeigen und in den Mitternachtsvorlesungen (Midnight Lectures) beispielsweise der Frage auf den Grund gehen, warum Hans in die Luft guckt.

Die Werner-von-Siemens-Route präsentiert mit grünen Farben die Otto-von-Guericke-Universität mit ihren zahlreichen Fakultäten sowie das Werner-von-Siemens-Gymnasium. Für Hobbyphysiker gibt es an der Otto-von-Guericke-Universität u. a. die große Physikanten-Show mit eindrucksvollen physikalischen Phänomenen sowie den SCIENCE SLAM.

Auf der violetten Hans-Grade-Route öffnen Fraunhofer-IFF, Hochschule Magdeburg-Stendal, Max-Planck-Institut und Experimentelle Fabrik ihre Türen. Für Analytiker spannend: Die Hochschule Magdeburg-Stendalbietet jede Menge zum Schwerpunktthema „Unsere Umwelt – nachhaltige Ideen für morgen“, zum Beispiel den Programmpunkt „Aus den Augen, aus dem Sinn. Im Ozean.“, der sich der Verschmutzung der Weltmeere widmet. Darüber hinaus können die Besucher des Max-Planck-Instituts als Verfahrenstechniker selbst nachhaltige Zukunftsprozesse entwerfen.

Der blau markierte Wissenschaftshafen ist wieder Knotenpunkt der Wissenschaftsnacht. Neben vielen Aktionen für Kinder u.a. mit dem Haus der kleinen Forscher präsentieren sich die Städtischen Werke Magdeburg mit der Energieschule Blitzkitz. Ein weiteres Highlight ist die interaktive Wanderausstellung „Science on the Road“ des Alfred-Wegener-Instituts aus Bremerhaven. Dazu wird ein mobiles Polarcamp im Wissenschaftshafen aufgebaut. Originale Ausrüstungsgegenstände und Live-Telefonate in die Antarktis zeigen den Besuchern, was es heißt in Polarregionen zu leben und zu forschen.

Im Wissenschaftshafen beginnen und enden auch die drei Bus-Routen – die ersten Shuttle-Touren starten dort pünktlich um 18.00 Uhr. Allerdings lohnt sich der Besuch des Wissenschaftshafens auch mit Pkw und Fahrrad, denn hier gibt es die nötige Nervennahrung und erfrischende Getränke sowie ein kurzweiliges Programm am Wissenspunkt. Auch mit einem Leihrad kann es durch die Wissenschaftsnacht gehen: Interessierte können in einem Zeitraum von bis zu vier Stunden die Nextbike-Fahrräder vergünstigt nutzen, um die teilnehmenden Institutionen zu besuchen. Dafür einfach folgenden Gutscheincode nutzen: 958695

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf www.wissenschaft.magdeburg.de und auf Facebook unter www.facebook.com/LNDW.Magdeburg.

Die Lange Nacht der Wissenschaft
gewährt den Besuchern Einblicke in Wissenschaftsfelder und aktuelle Forschungsthemen, die der Öffentlichkeit gewöhnlich nicht so leicht zugänglich sind. Die städtischen Aktivitäten zur Langen Nacht der Wissenschaft werden im Büro des Oberbürgermeisters vom Team Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der freshpepper eventplanung und eingebrand. Agentur für Markenkommunikation koordiniert. Unterstützt wird die 12. Lange Nacht der Wissenschaft von Stadtsparkasse Magdeburg, ÖSA Versicherungen, Mitteldeutscher Rundfunk, Städtische Werke Magdeburg sowie weiteren Partnern.