Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Sichtbar klein
Externer Link: Logo Villa Böckelmann klein

Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 


Eine deutsch-italienische Liebesgeschichte gibt es im Rahmen der Deutsch-Italienischen Kulturwoche Magdeburg in den Freien Kammerspielen.

Hans-Ulrich Treichel liest in der Reihe [sonntag 11:00] am Sonntag, 1. Juni, im Foyer aus seinem neuesten Roman "Der irdische Amor". Wie immer gibt's ab 10 Uhr Brunch. Kinder werden kostenlos betreut. Anmeldungen werden unter 0391/540-6338 oder an der Kasse entgegen genommen.
Albert, Student der Kunstgeschichte, verliebt sich in Berlin in die italienische Kellnerin Elena. Als diese in ihre Heimat Sardinien
zurückkehrt, um sich dort mit einem Kosmetiksalon selbständig zu machen, geht Albert mit. Dort aber, in einem tristen Bergarbeiterdorf, verändert sich Elena. Und Albert, der im Hinterzimmer des Salons ein eher eintöniges Dasein fristet, beginn von Berlin zu träumen und von Klara, einer Kieler Geologiestudentin, die er am Strand kennen gelernt hat.
Hans-Ulrich Treichels Roman "Der irdische Amor" war in der Kategorie Deutsche Belletristik neben Doris Dörrie und Petra Hammesfahr für den Deutschen Bücherpreis 2003 nominiert, der im Rahmen der Leipziger Buchmesse verliehen wurde.
"Dieses Buch handelt ausschließlich von der Sicht des Mannes. Das ist Absicht. Als Genre-Bezeichnung sei ,Sexualkomödie' vorgeschlagen. Eine brillante Komödie über das Sexualleben des Mannes, eine Persiflage, eine Überzeichnung, ein schallendes Selbst-Gelächter." Frankfurter Rundschau
Die Lesung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der Magdeburger Buchhandlung Fritz Wahle.

26.05.2003 
Quelle: Kammerspiele