Partner

 

Externer Link: Logo Theater Grüne Zitadelle klein
Externer Link: Logo Ratswaage Hotel
Externer Link: Logo MVGM klein
Externer Link: Logo Katharinenturm
Externer Link: Logo Festung Mark klein
Externer Link: Logo IC Hotel
Externer Link: Logo IGZ Schönebeck klein
Externer Link: Logo Plaza Hotel klein
Externer Link: Logo Sichtbar klein
Externer Link: Logo Villa Böckelmann klein

Externer Link: Logo Gastro Concept klein
Externer Link: Logo Hotel Stadtfeld klein
Externer Link: Logo Screen Rent

Externer Link: Logo Elbwerk klein

Externer Link: Logo artHotel
Externer Link: https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-magdeburg/uebersicht
Externer Link: Logo päx food klein
Externer Link: Logo Uniklinik MD klein
Externer Link: Logo Uni MD klein
Externer Link: Logo Hochschule MD-SDL   

Logo ÖSA 2




Banner TIM für md-kongress.de
Externer Link: Banner Ottostadt für md-kongress.de

 

Der Landtag von Sachsen-Anhalt

  

Landtag von Sachsen-Anhalt, ©Werner KlapperDie Häuser Domplatz 7- 9 an der Nordseite des Platzes werden in der Literatur als bedeutendste Bauleistung des 18. Jahrhunderts in Magdeburg bezeichnet und sind als architektonische Einheit zu betrachten. Sie werden durch ein gemeinsames Mansardendach verbunden. Mit diesen Häusern gelang hier der barocke Palastbau zur reichsten Entfaltung.
Der Weinhändler Johann Christian Winneberg war der Bauherr des 1724/25 entstandenen Hauses Domplatz 7. Ebenfalls in den zwanziger Jahren des 18. Jahrhunderts entstand das von Maurermeister Reinicke als Mietshaus erbaute Haus Domplatz 8.
Das älteste Haus in dieser Reihe ist der Domplatz 9. Es wurde 1725 vollendet. Die Nr.9 war ein sogenanntes "Freihaus", was auf einem königlichen Privileg der Grundzinsbefreiung beruhte. Erbauer war der preußische Oberstleutnant Gerhard Cornelius von Walrave (1692 - 1773), der wahrscheinlich auch der Architekt der Häuser Nr.7-9 war.
Im zweiten Weltkrieg schwer zerstört, wurden die Häuser 1953 wieder aufgebaut. Heute hat hier der Landtag des Bundeslandes Sachsen-Anhalt seinen Sitz.